top of page

Titel: Menosgada

Composer: Mathias Wehr

Duration: 7.40 Min.

Grade: 3 (for Horn-Solo: 4)

Instrumentation: Wind Band & Horn Solo / Brass Band & Eb-Horn Solo

WERKBESCHREIBUNG:

„The Landscape“ 
 


Nahe Bad Staffelstein liegt der Staffelberg. Der charakteristische Berg, der nach fast allen Seiten natürlichen Schutz gewährt, wurde für mehr als 5 Jahrtausende zu einem der bevorzugten Siedlungsplätzen Nordostbayerns. Es ist ein wunderbar kraftvoller Ort und wenn man zu ruhigen Zeiten dort ist, offenbart der Staffelberg eine geheimnisvolle mystische Seite. 



„Menosgada“ 
 


Etwa 200 v. Chr. entstand Menosgada (Stadt über dem Maintal). Über die Jahre wurde die Keltenstadt zu einer 49 Hektar großen Festung, mit einer 2800 Meter langen Schutzmauer ausgestattet, mit Fallgruben und 3 Toren. Für den Bau der Burgmauer mussten ca. 25.000 Steine gebrochen und etwa 2000 Bäume gefällt werden. Münzstempel zeigen, dass man hier auch Geld prägte. Eine Münze aus der Westschweiz und eine andere aus Kleinasien verdeutlichen die weitreichenden Handelsbeziehungen von Menosgada. 


„Arrival of the Celts“

Die Kelten, wörtlich übersetzt: die „Tapferen“, die „Kühnen“, die Menosgada erbauten, trotzten viele Jahre dem römischen Imperium. Häufig reduzierten römische Autoren die keltischen Völker auf blutrünstige Barbaren, die grausame Opferriten pflegten: „Die Köpfe der gefallenen Feinde hauen sie ab und binden sie ihren Pferden auf den Hals. Die blutige Rüstung geben sie ihren Dienern und lassen sie unter Jubelgeschrei und Siegesliedern zur Schau tragen. Zu Hause nageln sie dann diese Ehrenzeichen an die Wand, gerade als hätten sie auf der Jagd ein Wild erlegt.“ So beschrieb der griechische Geschichtsschreiber Diodorus Siculus im ersten Jahrhundert v. Chr. die Kelten. Doch das römische Imperium wurde immer mächtiger und so musste die legendäre Festung Menosgada um 50 v. Chr. aufgegeben werden. 


„Dieses Werk widme ich meinem Freund Rupert Motschenbacher und seiner Frau Kathrin.“ Mathias Wehr, November 2015


PROGRAM NOTES:
"The Landscape"
The Staffelberg is near Bad Staffelstein. The characteristic mountain, which provides natural protection on almost all sides, became one of the preferred settlement sites in north-eastern Bavaria for more than 5 millennia. It is a wonderfully powerful place and if you are there at quiet times, the Staffelberg reveals a mysterious mystical side.

"Menosgada"
About 200 BC Menosgada (city above the Main valley) came into being. Over the years, the Celtic town became a 49 hectare fortress, equipped with a 2800 meter long protective wall, with pitfalls and 3 gates. Around 25,000 stones had to be broken and around 2,000 trees felled to build the castle wall. Coin dies show that money was also minted here. A coin from western Switzerland and another from Asia Minor illustrate Menosgada's far-reaching trade relations.

"Arrival of the Celts"
The Celts, literally translated: the "brave", the "bold", who built Menosgada, defied the Roman Empire for many years. Roman authors often reduced the Celtic peoples to bloodthirsty barbarians who practiced cruel sacrificial rites: “They cut off the heads of fallen enemies and tie them around the necks of their horses. They give the bloody armor to their servants and have them displayed to the accompaniment of shouts of jubilation and songs of victory. At home they then nail these honorifics to the wall, just as if they had hunted game.” This is how the Greek historian Diodorus Siculus described it in the first century BC. the Celts. But the Roman Empire was becoming ever more powerful and so the legendary Menosgada fortress had to be rebuilt around 50 BC. be abandoned.

"I dedicate this work to my friend Rupert Motschenbacher and his wife Kathrin." Mathias Wehr, November 2015

MENOSGADA

118,00 €Preis
  • Dieses Werk bitte direkt beim MUSIKVERLAG FRANK bestellen: 
    Please order this work directly from MUSIKVERLAG FRANK:
    HIER BESTELLEN / ORDER HERE 

     

     

Aufnahme / Recording

bottom of page